Respect island`s nature & tradition

Unije

Unije ist die grösste aller Inseln die Lošinj umkreisen. Dank der guten geographischen Lage und Verbindungsmöglichkeit, Wasserquellen und geräumlichen fruchtbarem Boden, hatte Unije durch alle historischen Zeiträume eigene Einwohner. Der Name der Insel stammt wahrscheinlich von (he)neios, was in griechischer Sprache "Ackerland" bedeutet.
Nach Unije kann man mit dem Schiff aus Mali Lošinj oder mit den Katamaranlinien aus Rijeka, Pula und Zadar kommen. Nach Ihrer Ankunft auf Unije werden Sie sofort bemerken, dass es dort keine Automobile gibt, Haupttransportmittel sind kleine Traktoren mit welchen die Einwohner die Ware vom Schiff transportieren und welche für die Bearbeitung der Felder dienen.

Von der Siedlung aus führen Wege nach rechts (Richtung Süden) und dem Feld von Unije, über den Berg bis zur Bucht Maračuol und nach links (Richtung Norden) bis zu den grossen Felsen und dem Aussichtspunkt auf der Spitze Hartina. Wenn wir in uns Richtung des Feldes von Unije begeben, kommen wir zum Friedhof und dem Kirchlein des hl. Andreas (Patron der Insel Unije). Hier befindet sich auch der kleine Flugplatz, der die Insel Unije mit der Insel Lošinj per Luftweg verbindet, wobei nur kleinere Flieger landen können.

Wir gehen links am Flugplatz vorbei und nach cca. 20 Minuten Fussgang kommen wir bis zum Ende des Feldes und dem Leuchtturm auf der Spitze Vnetak. Unterwegs werden Sie vielen Tieren begegnen: Schafe, Ziegen, Pferde, Kühe, Fasane, Rebhühner, Hasen, u.a. ... bitten Sie aber ihnen nicht zu nahe zu kommen und sie nicht zu stören.
Wir kehren den Weg zurück und beim Flughafen biegen wir nach rechts ab, in den Weg der zum südlichsten Punkt der Insel führt, zur Spitze Arbit. Die Wanderoberfläche wechselt von Erde bis Schotter und der Grossteil des Weges führt an Olivengärten vorbei. Nach 5 km kommen wir zum südlichsten Punkt der Insel, der Spitze Arbit, vor welcher sich die Inseln Vele und Mali Srakane, Susak und auf unserer linken Seite die Insel Lošinj mit der Bergwandertransversale Osoršćica, dam Feld von Ćunski und der Spitze Kurila befinden.

Wir setzen fort in Richtung der Bucht Maračuol, nach 2 km wandelt die Schotterstrasse in einen Wanderweg um und wird daher nicht mehr zum Radfahren geeignet. Der Weg hat keine grösseren Steigungen, führt an Trockenmauern und am Meer entlang und nach 4 km und einer leichten Steigung fügt er sich mit mit dem Weg, der aus der Siedlung in Richtung der Bucht Maračuol führt, zusammen. Wir kommen zum Hügel über der Siedlung und einer kleinen Kapelle, von wo aus wir einen Ausblick auf die Siedlung und auf das ganze Feld von Unije haben. Wir verbinden uns mit dem Hauptweg aus der Siedlung und setzen in Richtung der Bucht Maračuol fort, wo sich einst die Fischfabrik befand, heute aber als Ankerplatz für zahlreiche Nautiker dient.

Nach einem Bergablauf von cca. 1 km kommen wir in die Bucht Baračuol und der ehemaligen Fischfabrik. Der Weg ist Schotter aber teilweise auch asphaltiert und für Radfahrer geeignet. Von der Bucht Maračuol setzen wir auf dem alten römischen Weg über eine kleine Brücke fort. Nach 200 m befindet sich die Abzweigung nach rechts zur Bucht Podkujni, bis zu welcher man zu Fuss cca. 20 min. braucht. Wir setzen den Weg bis zum extremen Nordpunkt der Insel, der Bucht Goligna fort. Nach 5 km Schotterweg kommen wir bis zur grossen Wiese. Auf unserer rechten Seite sehen wir den Berg Malondarski (57m). Hier ist die Fortsetzung des Weges in die Bucht Goligna nur zu Fuss möglich. Nach 2 km Fussgang kommen wir zur wunderschönen Bucht Goligna mit zwei Kieselstränden, auf unserer rechten Seite befinder sich Osoršćica und die Siedlung Ustrine, während sich vor uns die Insel Zeća befindet und in der Ferne die Siedlung Martinšćica.

Wir kehren zurück bis zur kleinen Brücke in der Bucht Maračuol, nach der Brücke biegen wir rechts ab und nach einer leichter Steigung kommen wir bis zum Aussichtspunkt auf der Spitze Hartina (hier sind die Überreste aus dem II. Weltkrieg), auf unserer linken Seite befinden sich die Grossen Felsen. Dem Weg folgend können wir zur nächsten Bucht Za Smokve kommen, oder sich über den Berg Križ (109 m) auf dem Fussweg in die Siedlung zurückbegeben. Falls Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, kehren Sie zurück zur Bucht Maračuol und folgen dem Weg bis zur Siedlung.

Unterkunft auf Unije können Sie in den Zimmern und Appartements der Lokaleinwohner in den charakteristischen Häusern mit breiten Giebelfasaden finden. Im Ort befinden sich einige Gaststätten und Kneipen die ein reiches gastwirtschaftliches Angebot haben, wobei wir besonders die Kalamari auf verschiedenste Art hervorheben. Wir laden Sie ein Unije auch im November zu besuchen, wenn hier die bekannte "Lignjada" von Unije organisiert wird - Wettbewerb im Fang der Kalamari.

Technische Charakteristiken:
Höchster Punkt: brdo Križ (109 m)
Insgesamte Länge des Weges: cca. 30 km
Laufzeit: auf der Karte für jeden einzelnen Teil gekennzeichnet
Grundschicht: Schotter, Erde und Karst
Geeignet zum: Wandern und Radfahren (MTB)
 

Unije Wanderweg

Seitenanfang